MonikaName Monika

Üse "Pflanzblätz"

D'Moni, e Frohnatur u es Stehauf-Froueli. Ufgäh, das kennt d'Monika nid. Sie isch e Kämpfere u luegt immer vorwärts im Läbe. Wär' se kennt, schliesst se grad sofort iz Härz! Im Altersheim macht sie ihre Job ribigslos. D' Büroarbeit wird tadellos erlediget, wie bi üs ir Gruppe. Sigs e Adrässlischte, e Brief oder es Dankes-Chärtli schriebe, das isch dr Moni eifach gä. Sie schriebt aube so träffend u härzlech, das eim bim dureläse o scho die einti oder angeri Träne abekulleret isch.
Ds Panflötle het d'Moni im Bluet, ds zäme si u d'Fründschaft ir Gruppe isch ihre sehr wichtig ... das macht se zumene z'friedene u glückleche Mönsch. O ihri Familie treit vieu drzue. Sie liebt ihri Manne über aues. I voue Züg gniesst sie ihres Daheim, dr Troum vom eigete Buurehuus het sich erfüllt. Am Liebschte isch d'Moni mit ihrer Familie daheim im "Häxehüsli". Mit Lama-Trekking, Hüehner mischte, Härdöpfu choche u pflanzblätzne louft geng öppis u so wirds ar Moni nie längwilig.

Churz: D'Moni, e bodeständige u härzensguete Mönsch.

JeannineName Jeannine

Captain - ahoj

Ds Nini, es Fynöggeli – chönnt’me meine! Sie steit mit beidne Bei fescht uf’em Bode u weiss genau, was sie wott. Sie isch geng bemüehit, dass aus richtig u g’rächt ablouft. Mit ihrer fröhliche u unbeschwärte Art bringt sie so mängisch d’Lüt zum Lache. Ds Redä isch ihre gä, drum macht sie o geng der „Speaker“ am'ne Uftritt oder a üsne Konzärt. Sie het’s im Griff, mit ihrer witzige u liebenswürdige Art o heikli Pünkt – Hiwis uf d’Kollekte – glasklar u dütlich übere z’bringe. Ds Musiziere het d’Jeannine im Bluet u es bedütet ihre vieu. We sie nid grad Lüt dür d’Röhre schiebt u röntget, isch ds Nini mit ihr‘ne zwe Manne vieu am Murtesee a-z’träffe. Sie hei dert es Schiff u gniessi jedi freii Minute aus Familie u aus Seefahrer.

Churz: Ds Nini, e ufgsteuti u liebi "Quassli-Tante" wo me eifach gärn muess ha.

MichaelaName Michaela

Känguru - Girl

D’My, e stilli Schaffere u der ruehend Pol. Sie managet aus, wo mit der Musig z’tüe het. Sig’s es Playback wo muess g’macht si, sig’s e CD wo’s für ds üebe brucht, sig’s es nöis Stück zwäg-z’schueschtere, oder e zwöiti Stimm use-z’tüftele, d’My nimmt sich derä Sach a u bringt öppis Gfröit’s. Hektik, Stress u Hüschterei hei bir Michaela eifach ke Chance, sie geit aus mit Glasseheit u Rueh a. Für jede Wunsch u für jedes Sörgeli het d’My es offet’s Ohr. Aus ehemaligs „Fröilein“ bim Chinder-Arzt isch sie gwanet, sich um schwirigere Fäu z’kümmere u cha drum guet mit üs läbe. Längwilig isch sie aber de öppe gar nid, sie verblüfft so mänge mit’eme unerwartete Spruch. D‘ Panflöte isch d’s Instrumänt wo wie für d’My g’macht isch, drum isch’s spür- u hörbar, was ihre d’Flöte bedütet. We’s d’Zyt o nume e chly zuelat, de verreiset d’My mit ihrer Familie irgendwo häre. Sie het ds Fernweh chli im Bluet u ihri grossi Oustralie-Reis isch – näbscht der Geburt vom Ivo und dr Leana– sicher das Erläbnis, wo sie nie vergisst u no lang dervo läbt.

Churz: D'My, e ärdeliebe u engagierte Mönsch mit grossem Überraschigspotenzial.